Leistungsspange der Jugendfeuerwehr 

Am Sonnabend den 17.5.2014, traten 9 Mitglieder der Jugendfeuerwehren der Stadt Wanzleben-Börde die Reise nach Stendal an. Dort fand die diesjährige Abnahme für die Leistungsspange der Jugendfeuerwehren des Landes Sachsen-Anhalt statt. Die Leistungsspange ist das höchste Leistungsabzeichen der Jugendfeuerwehren in Deutschland.  Am Start waren 11 Jugendfeuerwehrgruppen. Die Mannschaft der Stadt Wanzleben – Börde stellten 4 Jugendliche der JF Wanzleben (Laura Haufe, Michél Justin Blenk, Tizian Belger, Steve Tümme), 3 JF-Mitglieder aus Hohendodeleben (Tizian Adler, Tobias Thiers, Cedric Mandel) und 2 JF-Kameraden aus Klein Wanzleben (Philipp Maeckel, Philipp Rauth). Da das Leistungsniveau bei diesem Wettkampf sehr hoch ist und die Gruppenleistung im Vordergrund steht, mussten sich die neun genannten Kameraden in der Vorbereitungsphase für die Teilnahme intern qualifizieren. Die Stadt Wanzleben – Börde stellte die einzige Mannschaft des Landkreises Börde.

 

Die Mädchen und Jungen mussten im Gruppenverband fünf Einzelprüfungen bestehen. Die Leistung des Einzelnen wurde somit immer als Beitrag für den Gesamterfolg der Gruppe gewertet. Teamleistung war also gefragt. Die Gruppe bestand die Disziplinen Kugelstoß und 1500m Staffellauf mit den geforderten Leistungen. Anschließend absolvierten die Gruppenmitglieder gemeinsam den Feuerwehrwissenstest erfolgreich. Spannend wurde es bei der 4. Übung. Gleich zu Beginn der Schnelligkeitsübung, bei der 8 C-Schläuche in möglichst kurzer Zeit ohne Schlauchverdreher quer über den Sportplatz zu verlegen sind, stürzte Tizian Adler und zog sich eine leichte Verletzung am Knie zu. Er kämpfte aber mit Unterstützung der Gruppe weiter, so dass die vorgegebene Zeit deutlich unterschritten wurde und die Aufgabe noch mit einem guten Ergebnis erfüllt werden konnte. Bei der abschließenden Übung haben sich alle nochmals voll konzentriert und den vorzutragenden Löschangriff zur Zufriedenheit der Wertungsrichter absolviert. Alle Übungen konnten so durch die gute Mannschaftsleistung erfolgreich abgeschlossen werden. Der gute Gesamteindruck, der ebenfalls mit in die Wertung einfloss, rundete das disziplinierte Auftreten der Jugendfeuerwehr bei dieser Leistungsbewertung ab.

 

Das Ergebnis am Ende dieses anstrengenden Tages  hieß somit: alle Teilnehmer haben den Leistungstest mit Erfolg bestanden und wurden mit der Leistungsspange der Deutschen Jugendfeuerwehr ausgezeichnet. Die jungen Brandschützer haben aber auch die Erkenntnis mitgenommen, dass sich Leistung lohnt und ohne kontinuierliche Arbeit im Vorfeld dieses Ziel nicht hätte erreicht werden können. An dieser Stelle muss auch die Arbeit der Jugendwarte Christin Bedau, Janin Werner, Rainer Lux und Marcus Drebenstedt gewürdigt werden, die ihre Jugendlichen ständig motiviert und vorangetrieben haben, um diesen Erfolg genießen zu können.  

   

(Text: Sven Nevermann)

Zurück zu Jugend