Gerätehaus

 

 

Die Freiwillige Feuerwehr Wanzleben wurde im Mai 1883 gegründet. Das erste „Spritzenhaus“ lag am Marktplatz. Die Alarmierung erfolgte durch Läuten einer Turmglocke sowie nachts durch das Sturmsignal der Nachtwächter. Ab 1920 erfolgte die Alarmierung bei Feuer durch Horn- und Nebelhornsignale. Bis zum Jahr 1962 wurde die Feuerwehr über 3 Sirenen alarmiert. Die Beschallung reichte aber nicht aus, so dass zwei zusätzliche Sirenen angeschafft wurden. Ab 1984 gibt es auch eine stille Alarmierung über UKW-Empfänger (sogenannte „Pieper“). So kann auch nur eine geringe Anzahl von Kameraden für kleine Einsätze alarmiert werden.

 

Blick auf das heutige Gerätehaus

Im Gerätehaus

1965 wurde überlegt ein neues Gerätehaus zu bauen, da die im Jahr 1915 errichtete Feuerwache in der Schmiedestraße nicht mehr den Anforderungen genügte. Die alte Wache bot nur Platz für 2 Löschfahrzeuge und besaß keinen Mannschafts-, Schulungsraum oder sanitäre Anlagen. Das 1966-1968 geschaffene Gerätehaus bot Platz für 3 Fahrzeuge und andere Technik. Weiterhin baute man in diesem Haus unter Anderem eine Wohnung für den Gerätewart, einen Schulungsraum, ein Wehrleiterzimmer, einen Bereitschaftsraum, eine Teeküche und sanitäre Anlagen. 1988 wurde der Anbau einer vierten Fahrzeughalle und die Errichtung von sechs Einzelgaragen begonnen. Im Jahr 2000 begannen die Vorbereitungen für einen Um- und Erweiterungsbau des Gerätehauses. 2002 wurden die geplanten fünf Einstellplätze und der erweitere Schulungsraum fertig gestellt. Ihr 120-jähriges Bestehen beging die Freiwillige Feuerwehr Wanzleben im Jahr 2003. Als besonderes Geburtstagsgeschenk wurde an den Festtagen im August der Um- und Erweiterungsbau des Gerätehauses übergeben.

Zurück zu Technik und Gerätehaus